Free online casino no deposit required

Deus Ex Machina Blog


Reviewed by:
Rating:
5
On 14.05.2020
Last modified:14.05.2020

Summary:

Sturm erobert und ist noch immer sehr beliebt, Netent. GrГne Idealisten sollten sich dies kritisch vor Augen halten.

Deus Ex Machina Blog

Ruchlosigkeit wird dem Internet vorgeworfen, aber den scharfen Witz über Wulff will man trotzdem lesen: Die Erregung in Blogs und. Im Juli startete er zusätzlich den Blog Deus ex Machina, ebenfalls auf faz.​net. Auch hier trat er als Don Alphonso auf: „Ich schicke Don Alphonso in die. Er gilt als einer bekanntesten deutschen Internet-Blogger. Er schreibt für die FAZ und das dort publizierte Blog»Deus ex Machina«. Sein Thema ist das Internet.

Deus ex machina?

- ADVANCE ist das elektronische Soloproject von Tom Perrett. Durch eine große Bandbreite von Inspirationen wie Ludovico Einaudi, John Murphy. Deus ex Machina - Nachrichten, aktuelle Informationen und News. Auf dem Blog des Forschungszentrums Religion and Transformation wurde mein Text „Deus ex machina?“ über Wechselspiele zwischen.

Deus Ex Machina Blog Related Posts Video

Deus Ex Machina

Deus Ex Machina Japan Official Online Store|デウスエクスマキナ 日本公式オンラインストアです。最新作や限定販売品も取り扱っております。Newsやオリジナルコンテンツも発信しています。. Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina is a step bigger than a brand: it’s a culture. Deus Ex Machina. A Theopolitical Blog. Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email. Join other followers. The “Deus Ex Machina” blog in on the West Wall, “English Blogs”, slightly on the right “Deus Ex Machina” is the new, valiant effort of S. Armaticus, a brilliant poster on this blog and on Louie Verrecchio’s excellent “Harvesting The Fruit”. For what is worth, I vouch blindly for the quality of this blog.
Deus Ex Machina Blog Das erlaubt es Facebook, in die Videos eigene Werbung einzubauen. Labels: Poetry. There must be a better Black Lagoon Free Online. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Kommentare am Tag sind das Maximum, das man wirklich betreuen kann. Wenn der Tipico Bonus Auszahlen es aber nicht nachfragt — und es tut wirklich niemand — machen wir das auch nicht. We are no more stories then we are children of God. Die junge Frau hat damals hier im Blog einen Beitrag über den Entscheid geschrieben, Harry Whittington später mit der SPD und auch mit mir überworfen, und ist heute eine Netzfeministin. Das Soldiers Inc man einfach nicht. Nun bin ich also drin, aber möglicherweise habe ich ja einen guten Grund dafür — nämlich eine entzückende Mietwohnung, von der aus ich die Geschäfte der Stadt Insomnia 61. You can Calgary Casinos We become Satanists, Xtrader, evil-warmongers.
Deus Ex Machina Blog I cannot express how relieved I am that where I live now, social Csgospeed is not in a position to deny me healthcare. Den ganzen Artikel lesen: Blog-Archiv der jungen Welt Das macht vermutlich den Erfolg dieser Automaten bei älteren Semestern aus. Do you need another sign of civilization's end? That humanity has the wherewithal in its collectivist self to discern what the bad ideas are, and then knows what the good ideas are in order to bring about a classless, non-racist utopia Hohe VolatilitГ¤t rest. Fra Filippo Lippi, "Madonna delle Rocce", particular. Inspired by the hidden depth of ephemeral objects, they pull from the early and mid-century typographic and illustration traditions to create work that is visually efficient and disti About the author.

Die Leute regen sich auf, denn es gibt Bedarf: Die Bank ist dagegen uneinsichtig. Anders gesagt, die Bank schafft den halbdigitalen Zugang ab, und bietet eine digitale Lösung für alle.

Man kann der Bank natürlich noch auf die Nerven gehen und Überweisungen am Privatkundenschalter ausfüllen lassen. Also, ich kann das zumindest machen, ab einem gewissen Vermögen wird man nicht mehr zu Onlinediensten gezwungen, da ist man bekannt, und auch schräge Marotten werden noch bedient.

Aber so generell sagt mein Bestandsschutz nichts über die Realität aus, in der es eben nur noch einen Zugang für die meisten Menschen gibt.

Und der Rest, die Digitalverweigerer, die keinen Netzzugang und Rechner haben, die müssen sich eben anpassen oder für jeden Vordruck zahlen oder sterben oder schauen, ob sie Alternativen finden, haha, kleiner Scherz am Rande, nein, ernsthaft, alle Banken müssen sparen, die Boni für die Spitzenkräfte gibt es nicht umsonst, da muss eben jeder mit Opfern rechnen.

Und dabei bleibt es nicht. In Bayern hätte man beinahe das Programm Bayern 4 Klassik ins Digitalradio verbannt, in dem kaum ältere Hörer sind, also quasi zum Sterben — das konnte noch verhindert werden.

Wie bekommen eigentlich ältere Menschen ohne Internet einen Termin in den Städten, wenn Termine nur online vergeben werden?

Das sind alles so Fragen, die mir von den Älteren gestellt werden, weil die Antwort von allen Einrichtungen schon heute ist, man möge sich doch bitte anpassen und alles im Netz machen.

Analoge Alternativen sind nicht mehr vorgesehen, und reihum geht die Befürchtung, dass es demnächst auch mit dem Geld so sein könnte: Denn Geld verursacht auch Kosten, und es gibt genug staatliches Überwachungsinteresse.

Digitales Zahlen ist angeblich so viel bequemer. Für Leute wie mich, die ohnehin dazu übergehen, ihre Käufe in möglichst engen geographischen Räumen zu tätigen, weil man eben bar bezahlen kann, ist das eine weitere hässliche Vorstellung.

Versprochen waren Alternativen des Fortschritts, keine Diktatur des Digitalen und des Staates, wie man was zu tun hat. Das Digitale sollte sich nützlich machen, und nicht das, was viele als nützlich betrachten, alternativlos verdrängen.

Natürlich ist es nicht in allen Bereichen so. In Italien gibt es Supermärkte, die seit Jahren vergeblich versuchen, die Kunden zum.

Da steht dann zwischen zwei digitalen Kassen eine hektische, unfreundliche, die Leute instruierende Aufpasserin, und die langen Schlangen bleiben weiterhin bei den normalen Kassen.

In einigen wichtigen Kunstdenkmälern führt der Versuch einer erzwungenen Online-Vorbestellung dazu, dass in den Nebensaisonen viele auf eine Buchung verzichten, und theoretisch vorgesehene Zeitkontingente und ihre Überwachung angesichts der Kunstwerke gar nicht eingehalten werden müssen.

Da entsteht ein Markt und Konkurrenz, speziell, weil analoges Publikum nicht zwangsweise arm sein muss und es sich gerne etwas kosten lässt, wenn man keine aufgerufene Nummer ist.

Wäre es anders, gäbe es bei uns keine sorgsam gekleideten Dirndlträgerinnen in Cafes und Restaurants, die zwar mit einem Digitalsystem die Bestellung in die Küche schicken, aber ansonsten höchst zuvorkommend und menschlich auftreten.

Es gibt keinen rationalen Grund, warum man eine Frau in die Küche rennen nd eine schnell hingeschmierte Bestellung ablegen lassen sollte, und es hilft, wenn sie rechtzeitig weiss, wann die Teller zu holen sind.

Die Kundschaft ist bereit, die verbleibende Leistung, das freundliche Lächeln, auch finanziell zu honorieren.

Analoges lohnt sich durchaus. Nur denken jetzt Institutionen, an denen man leider nicht vorbei kommt, man könnte sich das auch noch sparen, und allen einen einzigen Digitalzwang aufdrücken.

Weil es auch alle machen. Ich frage mich dann, was mein Vorteil als Kunde ist, wenn meine echte Bank wie eine x-beliebige Onlinebank behandelt werden will, die zur Gewinnmaximierung auf Geschäftsstellen verzichtet.

Am Überweisungsautomaten lese ich die Bankverbindungen, und mein Eindruck ist, dass die dominierenden Sparkassen und Raiffeisenbanken schon viele Kunden verloren haben.

Die nächste Generation kennt Banken dann nur noch als austauschbare Apps auf den Smartphones. In den letzten 24 Stunden ist dieses Kunststück gleich zwei Autorinnen gelungen.

Aber beide hatten eigentlich gar nicht vor, Gegenstand eines solchen Erfolgs zu werden — und eine der beiden erlaubt jetzt einen phantastischen Einblick in die Dynamiken, die das Netz ermöglicht.

Eine Beteiligte ist Katie Roiphe. Sie hat seit den 90er Jahren in erfolgreichen Büchern und Essays die Rolle der Frau in der Gesellschaft analysiert, ohne sich dabei ideologisch festlegen zu lassen.

Ihr bekanntestes Buch behandelt das Problem sexueller Übergriffe, und hat ihr bei jüngeren Feministinnen den Ruf eingebracht, bei den Opfern eine Mitschuld zu suchen.

Ungeachtet dessen hat Roiphe nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Harvey Weinstein beim Magazin Harpers begonnen, einen Beitrag über eine besondere Episode der MeToo-Bewegung zu schreiben: Die Shitty Media Men Liste, ein anonymes, von vielen Personen im Internet zusammengetragenes Prangerdokument , das im Oktober nach nur 12 Stunden die Namen von über 70 mehr oder weniger bekannten Journalisten und ihre angeblichen Vergehen enthielt.

Bekannt wurde sie durch ihre führende Rolle in der Gamergate-Kontroverse, die zwischen Feministinnen und verbündeten Medien einerseits und wütenden Gamern und Breitbart andererseits in eine Reihe von gegenseitigen Vergewaltigungswünschen, Mordphantasien und Bombendrohungen mündete.

Wu hat den Internetkampf inzwischen auf eine politische Ebene gehoben, und kandidiert mit ihrer feministischen Agenda auf Seiten der Demokraten für den US-Kongress.

Aktivistinnen verlangten eine Trennung von Kathie Roiphe und eine Entschuldigung des Magazins, und angeblich waren auch einige Autoren bereit, ihre Beiträge für Harpers zurück zu ziehen.

I'm working on my first feature for Harpers. It's a huge deal for me — truly a career dream. But I've just written to tell them I'll be withdrawing the story if they doxx this innocent woman.

Her safety is the most important thing. Das wäre möglicherweise der Moment gewesen, um den grossen Knall noch zu verhindern: Die eine Seite hat der anderen das Recht zugestanden, anonym und sicher zu bleiben, und die andere Seite hat sich mit dem Verlangen durchgesetzt, sich ohne Bedrohung und Gefahr im Internet über Probleme austauschen zu können — so wie die Liste ursprünglich als klandestines Netzwerk geplant war.

Aber offensichtlich ging es Cliffe und ihren Mitstreiterinnen um deutlich mehr — nämlich um die bei ihnen verhasste Katie Roiphe, in der es angeblich keinen einzigen ehrlichen Knochen gäbe:.

Und prompt wurde der Vorwurf laut, Katie Roiphe hätte gelogen — von einer Person, die angab, sie hätte bessere Kentnisse über den wahren Ablauf der Dinge und die Erlebnisse der Betroffenen:.

Katie has e-mailed the creator of the list personally. She did not know, but a Harper's fact-checker working on the story did? Because Harpers is old school and Twitter pressure alone probably won't be enough, I just called their office to implore them, as a concerned member of the media community, not to publish the rumored Roiphe piece.

You can too! Was eine gewisse Moira Donegan dann unter dem enormen Druck der Ereignisse auch tat. Donegans Befürchtung war inzwischen, dass der Aufschrei im Netz schon vorab ihre Identität bekannt machen würde:.

The outrage made it seem inevitable that my identity would be exposed even before the Roiphe piece ran.

Dafür schildert der Text anschaulich die Dynamiken, die in Zeiten der MeToo-Erregung nicht nur über mögliche Täter, sondern auch über Randfiguren hinweg rollen können.

Donegan hat den eigenen Angaben zufolge Freunde und später auch eine Stelle verloren, nicht alle in ihrem Umfeld waren mit der Liste einverstanden — offensichtlich hat sie ihre Urheberschaft nicht allzu gut geheim gehalten.

Sie hat Angst, findet die Liste und das, was daraus wurde, aber weiterhin gut:. Like a lot of feminists, I think about how women can build power, help one another, and work toward justice.

But it is less common for us to examine the ways we might wield the power we already have. Among the most potent of these powers is the knowledge of our own experiences.

Ungeachtet dessen läuft der eigentliche Konflikt um anonyme Listen und Kritiker wie Katie Roiphe mit aller Härte und Verbissenheit weiter.

I woke up today and the first thing on my mind is that Katie Roiphe is finally getting her reckoning. You have my admiration and respect for standing up for women, and as I tweeted yesterday, happy to pitch towards what you did if I can.

I think Moira will have a book deal within a month, if she wants it. Good work, Katie Roiphe, you smug, boring liar?

Eigentlich sollte es bei MeToo mal um den Schutz von Frauen gehen, aber das gilt offensichtlich nur, wenn es die richtigen Frauen mit der richtigen Einstellung und ohne kritische Fragen sind.

Denn bei Jezebel spricht sich jemand offen dafür aus, Roiphe für ihre Arbeit zusammenzuschlagen. Ich bin nach Gesprächen mit Menschen, die im 2.

Weltkrieg oder in den Nah- und Mittelostkonflikten ganz erhebliche Gewalt ausübten und auch Menschen umbrachten, schon froh, wenn sie später einmal vorsichtig über die Vergangenheit reflektieren.

Wer den Libanon kennt: Da macht einen die politische Meinung in der einen Strasse zum Vertreter der einzig wahren Sichtweise und eine Strasse weiter zum Ziel von Anschlägen.

Der Libanon war jahrzehntelang ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn man sich dem politischen Diskurs verweigert, und trotzdem schreibt Chebli:.

Meinungsfreiheit schützt man nicht, wenn man alles sagen darf. Höcke, Storch, Maier, Gauland… es wurde nicht besser.

Twitter wird per Gesetz gezwungen, jeder Denunziation nach dem NetzDG nachzugehen und macht das auch so intensiv, weil es nun mal die Rechtslage in Deutschland ist.

Trotzdem hat Frau Lau da einen Verdacht, Twitter könnte absichtlich so agieren:. Kann es sein, dass die neue Übereifrigkeit beim Sperren und Löschen von Tweets und Accounts einfach ein Versuch von Twitter und Facebook ist, Stimmung gegen das Gesetz zu machen das klar Macken hat, aber dessen Grundabsicht nicht verkehrt ist?

Das sind drei Beispiele von Personen, bei denen man eigentlich annahmen könnte, sie würden über das NetzDG und seine Folgen genauer reflektieren.

Es sind viele Leute im Netz unterwegs, die wirklich glauben, die Ehe-für-alle- und Einwanderungsnation BRD, in der die Steuern für mehr Windstrom erhöht werden sollen und Vermieter per Gesetz zu billigen Mieten gezwungen werden, sei auf dem Weg nach rechts, und müsste mit allen Mittel gestoppt werden, gnadenlos.

Nicht nur wegen der AfD und ihr Umfeld, gegen die sich das Gesetz richtet und die natürlich, im Gegensatz zur ebenfalls betroffenen Titanic, keinerlei Unterstützung der Medien erhalten.

Die SPD ist dort unten, wo sie nun ist, nicht angekommen, weil sie so eine tolle Politik gemacht hat, sondern weil das NetzDG idealtypisch für das Regierungshandeln der Sozialdemokratie steht.

Ich erlebe das auch eigentlich täglich, denn selten einmal schreibe ich einen Beitrag, für den mich dann nicht jemand bei meinem Arbeitgeber verpetzt.

Was für ein dummes Geschwurbel, und das im Namen der faznet? Das ist die banale Mentalität der kleinen Anschwärzung, aus der heraus das Denunzieren erwächst.

Würde Twitter tatsächlich etwas von mir löschen, würde der Denunziant das vermutlich auch stolz mitteilen, wie man das momentan laufend erlebt.

Es ist ziemlich hässlich. Und erwartbar. Denn das Denunzieren beim Arbeitgeber ist nicht neu. Und zwei frühere Bekannte, die sich dem NetzDG gewogen zeigen, wissen genau, wie hoch die Risiken sind.

Weil dieses Denunzieren zusammen mit dem lockeren Mundwerk beiden fast die Karriere gekostet hätte. Bei solchen Ausrutschern gibt es Leute wie die deutsch-österreichischen Moderatoren Stermann und Grissemann, die sich einmal in eine Erschiessungsbemerkung gegen Jörg Haider hineingeplaudert haben, als das Aufnahmegerät eingeschaltet war.

Das kann passieren, es wurde knapp, die beiden haben sich entschuldigt und aufgrund ihrer enormen Popularität ihre Karriere fortgesetzt. Das sind aber die Grossen in diesem Geschäft.

Egal ob Youtuber oder Webjournalist: Es gibt zwar Meinungsfreiheit, aber nicht jede öffentlich getätigte Aussage muss der Arbeitgeber hinnehmen.

Öffentliche Beispiele gab es schon: Der selbst von Strafverfolgung bedrohte Herr Böhmermann hat im Mai den früheren Nachrichtensprecher Hans Meiser wegen Verbindung zu einem fragwürdigen Portal entlassen.

Oder die Entlassung einer Autorin, die nicht für Blumenmädchen bei der schwulen Hochzeit das Wort ergriff, und von Volker Beck und seinen Mitarbeitern gehetzt wurde.

Wir wissen eigentlich alle, dass solche kurzen, dummen Wutausbrüche passieren. Ich gehe dann radeln, andere sagen es ihren So wie Heiko Maas es Sarrazin gesagt hat.

Sarrazin falsch geschrieben und öffentlich eine Beleidigung geteilt. Läuft beim 'antihass' Minister. NetzDG pic. Aber der kleine Netzjournalist ist nun mal kein Minister, den eine Partei halten will, und auch kein Idol grosser Gruppen, sondern nur ein mehr oder weniger ersetzbarer Leistungsbringer.

Sehr oft sind diese Leute in einem prekären Anstellungsverhältnis, und auf jeden von uns kommen andere, die gern unsere Jobs hätten.

Und die Fälle, die ich mit ihren Details kenne, betreffen zwar durchaus eher linke Personen, aber die Vorwürfe haben mit der politischen Ausrichtung überhaupt nichts zu tun.

Beide Fälle hatten eher zufällige Auslöser, beide sagten am falschen Ort die falsche Sache und gerieten damit an die falsche Person.

Jedem ist eigentlich klar, dass es unvermeidlich ist. Das Leben ist keine Verhaltensrichtlinie, niemand macht immer alles richtig und je unwichtiger die Nebenschauplätze sind, desto öfters leistet man sich manchmal einen weniger gelungenen Spruch.

Politisch gesprochen haben wir jenseits unserer Moralpanzer auch viele weiche Flanken, die uns angreifbar machen, und dazu kommt auch noch die Neigung diverser kreativer köpfe, Betäubungsmittel und Mobiltelefon gleichzeitig zu benutzen.

Ich habe nur einen Rechner und trinke keinen Alkohol, aber bei manchen gehört eine gelöste Stimmung ohne Impulskontrolle irgendwie dazu. Das macht aber noch niemanden zu einem schlechten Menschen.

Wenn aber auf der anderen Seite des Bildschirms dann ein kühler, überlegter Stratege sitzt, und den richtigen Zeitpunkt erwischt, wird das zur Bedrohung.

Manche wollen das genau so haben, ein gewisser Jürgen Geuter betreibt sogar in Bezug auf mich und meine Tätigkeit schon lange eine eigene Webseite:.

Das ist alles kein Ergebnis des NetzDG, das war alles schon länger da, und speziell Twitter ist mitunter brandgefährlich gewesen.

Das NetzDG trägt mit seiner privatisierten und fehlerhaften Zensurinfrastruktur und nachweisbaren Denunziationserfolgen zu einer Verschärfung bei, weil es Fehltritte dokumentierbar macht.

Es wird mit Email von Twitter belegbar, dass jemand daneben gegriffen hat, und zur perfekten Dystopie für alle braucht man nur noch einen verbindlichen Internetausweis, den ich der neu-alten GroKo jederzeit auch zutrauen würde.

Sie werden es auch machen können, denn die geschlossenen Reihen derer, die dagegen sind, gibt es nicht mehr. Es gibt viele, die sich mit dem NetzDG arrangiert haben und es für ungeschickt, aber nötig erachten.

In den letzten Jahren haben genau diese Leute immer darauf hingewiesen, wie schnell ein Land Richtung kippen könnte.

Jetzt geht es wieder gegen den innersten Kern und den Geist des Grundgesetzes, und sie sagen, ihre Haltung sei vielleicht unpopulär, aber es sei nun mal angesichts der vielen Bedrohungen nötig.

Es ist eine Argumentation, mit der man auch Selbstschussanlagen an der deutsch-deutschen Grenze aufstellen kann. Könnte HeikoMaas oder jemand in seinem Ministerium mir sagen, wie ich diese Denunzianten-Spam bei Twitter deaktivieren kann?

Oder braucht es erst ein DenunziantenspamDG? Wie gesagt, es machen nicht irgendwelche Leute aus dem Netz,, sondern enge Bekannte, von denen ich mir sicher war, dass ich sie sehr gut gekannt habe, und die selbst die Risiken nur zu gut kennen.

Ich hätte mir das nie vorstellen können. Denn eigentlich wissen sie, dass Menschen fehlbar, aber integer sein können, und welchen Preis man letztlich alle zahlen, wenn man das aus den Augen verliert.

Mit, das sage ich ganz offen, beeindruckender Hartknäckigkeit und einer gelungenen Netzkampagne. Die junge Frau hat damals hier im Blog einen Beitrag über den Entscheid geschrieben, sich später mit der SPD und auch mit mir überworfen, und ist heute eine Netzfeministin.

Jetzt hat der Bannstrahl nicht nur einen der denunzierten Feinde der besagten Netzfeministin , sondern auch eine nicht heterosexuelle und politisch erfolgreiche Frau in einer Führungsposition getroffen.

Eine Frau, die damit eigentlich feministische Ideale lebt, nämlich Alice Weidel von der AfD, und die Feministin und frühere Kämpferin gegen die Vorratsdatenspeicherung schreibt dazu:.

NetzDG knallt pic. Zu diesen beiden Tweets erfolgten in den letzten Tagen zahlreiche Meldungen "aufmerksamer Mitbürger" — letzlich erfolglos!

Dass führende Politiker des Bundestages von der Plattform gesperrt werden, ist eine ziemlich einzigartige Entwicklung, und auch ein Zeichen dafür, dass die amerikanische Vorstellung von Meinungsfreiheit hier jedenfalls vorbei ist.

Und zwar nicht nur wegen der deutschen Netzautokratie, sondern auch, weil Zensur Personen mit anderen Ansichten vermutlich auch in Polen und Österreich drohen könnte.

Die guten Zeiten sind vorbei, sogar für Satire. Und tatsächlich trifft das NetzDG, wenn es trifft, auch normal kritische, witzige und kluge, aber ansonsten friedfertige und überhaupt nicht intolerante Journalistinnen:.

Habe schon viel dollere Sachen getwittert pic. Die Löschkohorten im Netz scheinen durchzudrehen. Die Meinung jedenfalls ist ziemlich einheitlich, endlich wird Weidel der Mund verboten, sie hätte es so verdient, und einiges mehr, was bei Politikerinnen mit anderer politischer Ausrichtung eindeutig als Frauenfeindlichkeit ausgelegt werden würde.

Der Anlass wird bejubelt, es werden weitere Konsequenzen gefordert, und zwar durchaus von Leuten, die ansonsten der Regulierung des Internets und Angriffen auf Bürgerrechte höchst kritisch gegenüber stehen.

Es hat sich aber etwas geändert, universelle geltende Lehren aus der Geschichte und Rechte werden von deren früheren Verteidigern zur Disposition gestellt.

Weil Frau Weidel den Beweis verkörpert, dass die universellen Rechte, die sich die Progressiven auf die Fahnen geschrieben haben, tatsächlich zwar Diversity und Minderheiten fördern — aber diejenigen, die sich letztlich durchsetzen, überhaupt nicht den Erwartungen entsprechen müssen.

Progressive haben diese Erfahrungen bei diversen sozialistischen Diktatoren Afrikas gemacht, bei der Schwulenverfolgung in Kuba, beim ANC, bei der Fatah, und momentan droht angesichts der Demonstrationen im Iran die nächste Pleite für den auch in Deutschland geförderten, angeblich feministischen Kopftuchislamismus.

Right: Sweden's self-proclaimed feminist government while visiting Iran, in forced headscarves. IranProtests IranProtests pic. Niemand sieht sich gern auf Seiten der Verlierer, und das Problem bei Frau Weidel ist, dass sie mit dem Image der erfolgreichen, geradlinigen Gewinnerin durch die öffentliche Aufmerksamkeit schreitet.

Jemand hat mal geschrieben, Frauen wie sie würde man auf Korpsfeiern treffen, und ich möchte hinzufügen: Auch bei Finanzkongressen, Urheberrechtskanzleien, Pharmafirmenübernahmen und Bankabteilungsleitungspositionen findet man genau diesen Typ Frau.

Auch bei uns im Konzertverein, meist an der Seite von ebenfalls reichlich erfolgreichen Männern. Nassforsch, durchsetzungsfreudig, nachdrücklich, leistungsorientiert, zuverlässig.

Es gibt nun mal schlechtere Kinder aus besserem Hause, und bessere Kinder. Dazwischen ist ein Abgrund, über den hinweg man Dank der ähnlichen Erfahrung kommunizieren, aber nicht zusammen kommen kann.

Denn die Weidels dieser Welt haben immer alle Scheine rechtzeitig abgegeben, sie haben immer die perfekten Bewerbungsphotos, und sie bekommen die Berufe, die andere gern hätten, weil sie den Eindruck erwecken, sie seien Problemlöser, und nicht Problemverursacher.

Guten Rutsch euch allen! Problemverursacher werden dann später einmal twitternde Onlinejournalisten, grüne Hassanweisungsbildpixelschubser, oder linke Fraktionsvorstandsassistentinnen auf Probe, und schauen von da aus zu, wie sie selbst nicht weiterkommen, der Typ Weidel aber schon.

Und wir können ja offen darüber reden: Wer ernsthaft auf der Suche nach einer Partnerin ist, mit der man das Projekt Familie, Haus, vier Kinder, drei Autos, zwei Katzen, eine Haushälterin, ein Ferienhaus und Vorstandsposten durchziehen will, ist froh um die gut sortierten Weidels.

Wer eine Apotheke oder eine Praxis betreiben will, wer jeden Monat einen Repräsentationstermin hat, wer sich auf den Partner verlassen will, geht eher nicht in dem Bereich suchen, aus dem bunte Autoren und Projektemacher kommen.

Nach 20 Semestern Ethnographie und freier Mitarbeit beim Tagesspiegel hat man in seinem 1-Zimmer-Appartment wirklich allen Grund, auf Leute neidisch zu sein, die im gleichen Zeitraum schon Beruf, Haus und Familie meistern.

Und natürlich gibt es da auch keinen Bonus für Frauen, die sich in Männerdomänen — und die AfD ist deren absolute Verkörperung — durchgesetzt haben.

Alice Weidel ist nicht nur eine Politikerin. Sie ist ein Symbol für eine Welt, zu der kaum jemand Zutritt erlangen wird, der zur Arbeitszeit anderer Leute eine Twittersäuberung bejubelt.

Diese Freude speist sich nach meiner bescheidenen Meinung nicht nur aus der Erleichterung, dass man möglicherweise die Plattform wieder mehr für sich hat, und die anderen zu Gab.

Es ist ein unterschwelliger Klassenkampf, der im ersten Jahrzehnt von den Debatten um die Veränderungen durch das Internet überlagert wurde.

Traum vom demokratischen Diskursraum Internet ist doch längst Schimäre. Nur reicht das nicht: Weil sich im realen Leben der Typ Weidel durchsetzt, und allgemein die Meinung vorherrscht, dass man sich lieber von den Energischen und Erfolgreichen etwas erklären lässt, als von Netzberühmtheiten mit scheckigen Biographien mit Irrwegen und gravierenden Fehleinschätzungen, und Sie dürfen mich da gern auch dazu zählen.

Leute wie ich schreiben vielleicht, Leute wie Weidel entscheiden, ob Leute wie ich in die Konzernstrategie passen, oder, wie man das schon bei Spiegel Online sah, der Platz einer älteren Feministin von einer noch männerfeindlicheren, jüngeren Feministin übernommen wird.

Im Berufsleben gerät man heute zwangsläufig an die Weidels, weil der Kapitalismus diesen Typ hervorbringt und fördert. Es ist eine Ironie der Geschichte der Frauenrechte, dass die Verkörperung von Erfolg, Selbstbestimmung und Diversity nun jener Fraktion vorsteht, die Genderwahn und Merkelablehnung zu Quellen ihres Erfolgs gemacht hat.

Die AfD macht für eine rechte Bewegung momentan erstaunlich wenig Fehler, aber selbst wenn sie verschwinden sollte, ändert es nichts daran, dass der Bedarf an bestimmten Sekundärtugenden und Einstellungen vom Durchmarsch der Frauen auf Führungspositionen nicht tangiert wird.

Feministinnen erzählen mir, mit Frauen und Diversity an der Spitze werde die Gesellschaft netter und freundlicher, und Weidel beweist allein mit ihrer Existenz jeden Tag, dass es überhaupt nicht stimmen muss.

Wir werden Hassrede und Beleidigungen ohne Vorankündigung löschen und die zugehörigen Profile sofort sperren. Leute, die sich jahrelang beklagten, Frauen würden vom Patriarchat zum Schweigen gebracht, melden Frauen mit einem reaktionären Zensurgesetz.

Es sind Leute dabei, die früher zu mir privat und als Freunde sagten, so etwas gehe überhaupt nicht.

Gemeldet wird inzwischen wirklich alles. Ich hab's gesagt, ich hab's so oft gesagt. Aber hilft ja alles nichts. Zweiter Satire-Tweet gesperrt. Ich darf das vielleicht noch persönlich sagen: Ich war nach ziemlich ausgelaugt und habe gehofft, erwartet, ich war mir eigentlich sicher, dass besser wird.

Dazu gibt es Videos, die für Facebook optimiert sind, und sich mit Untertitelung auch ohne Ton und auf dem Mobiltelefon abspielen lassen. Und wenn nun jemand denken sollte, das sei ja wie bei den Asozialen und warum haben die Eltern den Kindern nicht beigebracht, wie man kocht, dem muss ich sagen: Es kann schon sein.

Aber wichtiger ist: Dieses Reduziertsozialenprogramm wird darüber entscheiden, wie Medien in Deutschland aussehen.

Sie sind damit auch wichtiger Partner von Facebook. Und Facebook wiederum kennt seine Nutzer genau und weiss, welcher Nutzer am Monatsende eher pleite ist, und solche Ratschläge brauchen kann.

Facebook entscheidet selbst, welches Kochvideo im Nachrichtenstrom dem Nutzer vorgeschlagen wird, und Tastemade ist ein sehr erfolgreicher Partner mit seinen Videos.

Ausserdem sind die Videos inzwischen nicht mehr kurz, sondern bis zu 5 Minuten lang. Das erlaubt es Facebook, in die Videos eigene Werbung einzubauen.

Tastemade und Facebook sind bei Kochvideos also sehr gute Partner. Trotzdem wäre das Erziehungsversagen der Amerikaner für Deutschland bedeutungslos — gäbe es nicht zwei Konkurrenten von Tastemade, die in diesem Bereich ebenfalls hohe Erwartungen auf Wachstum und Gewinn hatten: Die Medienkonzerne Vice, hervorgegangen aus einem Punkmagazin in Kanada, und Buzzfeed, eine Seite mit früher leicht konsumierbaren Witzeleien und Katzenvideos — und beide sind die Vorbilder für deutsche Trashseiten wie Bento, Ze.

Beide Firmen definieren mit ihrem Stil heute auch in Deutschland das Anteasern von Beiträgen, und beide zwangen die deutschen Medien.

Und tatsächlich blieb in Deutschland der Durchmarsch der Amerikaner aus: Buzzfeed leistete sich unter der ersten Chefredakteurin Juliane Leopold einen, vorsichtig gesagt, verhaltenen Start.

Und Vice versuchte sich auf dem deutschen Markt als Content Netzwerk mit vielen gut besuchten, aber finanziell eher erfolglosen Blogs aufzustellen.

Allzu viel ist davon nicht übrig, frühe Beteiligte zeigten sich enttäuscht über die Ergebnisse der Zusammenarbeit. Vice konzentriert sich inzwischen unter der Leitung der früheren Stern-Journalistin Laura Himmelreich eher auf die eigenen Seiten, teils mit übersetzten US-Inhalten, teils mit deutschen Eigenproduktionen.

Aber weder Vice noch Buzzfeed ist es in Deutschland gelungen, mit ihren reisserischen Geschichten eine dominante Rolle in den sozialen Medien zu erreichen Vice hat mittlerweile bei Nischenthemen wie Linksextremismus, Polizeigewalt, Drogen, Porno und Feminismus eine Art relativer Marktführerschaft erreicht.

Die New York Times, deren Spitzenstellung auf dem Medienmarkt lange von Vice und Buzzfeed bedroht war, hat diesen nicht traditionellen Arbeitsbedingungen jetzt einen grossen Beitrag gewidmet , in dem es um sexuelle Belästigung bei Vice geht: Ein Zeichen dafür, dass Vice schon länger kein Jäger der Etablierten mehr ist, sondern eine Marke mit ethischen und finanziellen Wachstumsschwierigkeiten.

Auch Buzzfeed deutete an, man könnte mit üppigen Gewinnen für die Investoren im Jahr an die Börsen gehen. Im November machte dann die Runde, Buzzfeed würde das Umsatzziel von Millionen Dollar um 50 bis 70 Millionen verfehlen, und auch bei Vice vermuten Beobachter, dass der Konzern beim Umsatz deutlich hinter den Erwartungen zurück bleibt.

Der kleinere Konkurrent Refinery29 nutzte die Weihnachtszeit, um ebenfalls ein paar Leute zu entlassen. Er beruft sich auf jene allgemeine Medienkrise, der Buzzfeed in Zeiten des rasanten Wachstums scheinbar mühelos widerstanden hatte.

Peretti klagte über das Verhalten von Google und Facebook, die zu viel Geld behielten und den Content-Lieferanten zu wenig Erlöse erlaubten.

Dort jedoch ist Buzzfeed trotz einer umfassenden Strategie ebenso wenig der Marktführer wie der auch zum Kochgeschäft hin expandierende Konkurrent Vice.

Das ist nicht wirklich die kaufkräftige Zielgruppe, die alle bewerben wollen. Das Drama spielt sich vor einen robusten US-Konjunktur, einer unternehmensfreundlichen Steuerreform, einer andauernden Krise der Printmedien und einem Allzeithoch der US-Börsen ab — die Rahmenbedingungen für neue Medien könnten eigentlich gar nicht besser sein.

Letztere sind nur durch Sparbemühungen zu erreichen, etwa durch den Ausstieg aus teuren und unprofitablen Märkten, in denen sich die Firmen gegen die Konkurrenz nicht durchsetzen können.

Gegner sind dabei in Deutschland nicht nur Bento und Heftig bei den Inhalten, sondern auch all die Videoinfluencer mit ihren total vermarkteten Kosmetik- und Spielekanälen.

Deren Inhalte sind zwar mitunter noch etwas flacher, aber sie verfügen als eigenständige Marken über jene begeisterten Anhänger, die die Amerikaner hierzulande bislang nicht gefunden haben.

Ich wäre, höflich formuliert, nicht überrascht, wenn das ein oder andere nicht gerade mit Werbung überfrachtete Projekt als Kostenfaktor auf den Prüfstand kommt.

Das ist natürlich nur eine Vermutung. Aber das Geschäftsmodell der Videos ist für diese Firmen zu wichtig, und wurde in Zeiten des Nutzerwechsels weg vom Rechner und hin zum Handybildschirm zum leuchtenden Pfad in die Zukunft erklärt.

Das alte Geschäftsmodell ist ausgereizt: Irgendwann kennt jeder die besten Gründe, warum man nach dem Klicken bei Buzzfeed enttäuscht wird, und weiss, was passiert, wenn man als bekiffte Drag-Queen auf den AfD-Parteitag geht.

Gleichzeitig versuchen beide Portale auch, seriöse Inhalte zu erstellen, um bei Erwachsenen besser anzukommen. Aus den Vorreitern werden damit Nachahmer, die sich bei herkömmlichen Medien Personal beschaffen müssen.

Die Erfahrung zeigt, dass Nachahmer in heftig umkämpften Märkten bei hohen Verlusten und stagnierendem Wachstum nicht mehr die Vorbilder anderer Medien sind.

Die New York Times und die Katzenvideos werden natürlich im Netz bleiben, und vielleicht spricht man über Vice und Buzzfeed immer noch.

Ich habe vor meinem letzten Beitrag zur Löschpolitik an die Pressestelle von Twitter geschrieben. Oomen hatte nach Eigenaussage die Löschung eines feindlichen Accounts erfolgreich mit einer Meldung betrieben.

Ich habe bei Twitter gefragt, welche Seite Oomen gemeldet haben soll, um welchen Vorwurf es sich handelte, welche Aussage des Betroffenen zur Abschaltung des Accounts führte, und wie sich Twitter zur offenen Absprache, andere Accounts mit Meldung in Folge des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes abschalten zu lassen, positioniert.

Die Antwort kam für den Beitrag deutlich zu spät und lautete;. Hi there, Thank you for reaching out. Best, Ian. Das ist alles, wenn sich Twitternutzer offen absprechen, wie man gegen Andersdenkende operiert, damit diese die Plattform verlieren, und man selbst unbehelligt bleibt.

Das ist erstaunlich, denn eigentlich sagt Twitter:. Wo die Sicherheit noch sein soll, wenn sich andere zum Cybermobbing zusammentun, ist nicht erkennbar.

Nun hat so eine Zensur durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz NetzDG immer so seine zwei Seiten: Es gibt Aussagen, die zur Löschung oder zur Nichtverfügbarmachung in Deutschland führen — da reicht leise Kritik am Islamismus mitunter schon aus.

Und es gibt Aussagen, die das Netzwerk nicht beanstandet. Twitter will über diese individuellen Fälle nicht reden, aber es gab in den letzten Tagen durchaus ein paar bemerkenswerte Wortmeldungen, die für Aufsehen sorgten, und deren Verursacher nicht ohne Kritik blieben.

Geschehen ist aber seitens Twitter nichts. Beispielsweise hat der besagte Matthias Oomen am Tag nach dem Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom Breitscheidplatz folgende Umfrage eines wenig erbaulichen Trolls an seine über In den vergangenen Monaten gab es solche Aktionen schon von der Antifa — diesmal macht es die Truppe von Philipp Ruch und hängt gleich noch eine üble Verdächtigung an den Aufruf, die nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt sein muss.

Aber im Fall des ZPS und der betroffenen Bank wurden bislang keinerlei Initiativen ergriffen — obwohl bis zum jetzigen Zeitpunkt schon Personen den Aufruf gegen das Institut weiter verbreitet haben.

Für Twitter ist das aber kein Grund, aktiv zu werden. Die Polizei hat in diesem Fall, der sich gegen die persönliche Sicherheit der Beamten richtet, den Staatsschutz eingeschaltet:.

Unser Staatsschutz führt bereits umfangreiche Ermittlungen. Persönlichkeitsrechte gelten für alle. Trotzdem kann der Aufruf weiter verbreitet werden.

Das ist um so erstaunlicher, als am Montag neue, scharfe Regeln bei Twitter in Kraft traten, die politische Gewalt und Mobbing von Gruppen wie der Autonomen Antifa effektiv verhindern sollen.

Es geht dabei angeblich gegen. Accounts that affiliate with organizations that use or promote violence against civilians to further their causes.

Groups included in this policy will be those that identify as such or engage in activity — both on and off the platform — that promotes violence.

Twitter kennt die Leute. Sie wurden gemeldet, sie stehen in den Medien, sie sind kinderleicht mitsamt ihren Unterstützern zu finden.

Sie sind aber immer noch da, und wenn ich dort nachfrage, beruft man aich pauschal auf die Privatsphäre und auf die Sicherheit — die manche Polizisten und Bankmitarbeiter vielleicht auch gerne hätten.

Deus Ex Machina. Stützen der Gesellschaft Deus Ex Machina. Hass im Netz Wenn auf Worte Taten folgen. Politiker und Medien applaudierten, und jemand handelte — ausgerechnet gegen das Berliner Hererodenkmal.

Die Methoden der Zwangsgebührenautorinnen sind eine Schande für den Journalismus. Wie man bei der Krise von Jugendportalen sieht, erreicht man damit kaum die eigene Zielgruppe.

Besonders die eigenen Mitarbeiter waren ganz vorne beim Zündeln im Netz dabei. Jetzt trollt die Politik gnadenlos zurück.

Mehr Nachrichten. Meinungskontrolle Die Internet-Stasi als marktwirtschaftliche Geschäftsidee. Vorlaute Politiker Am kopflosen deutschen Twitterunwesen wird Salvini genesen.

Die besten Wahlhelfer der italienischen Regierung sitzen in Berlin, und führen sich als moralische Besatzungsmacht auf: Was Stegner, Maas, Özdemir und Polenz ins Netz stellen, beleidigt den demokratischen Rechtsstaat Italien.

Haben und Verschleudern Wegwerfen — der Luxus des The sentences is posed as a question, because all life is, is a series of questions, unknowns and variables, it's the blind leading the blind.

As soon as one opens his eyes and see's this place for its truths -like I have- we become exiled. We become Satanists, unchristian, evil-warmongers.

Give me peace of mind, and you can keep your warm puffy heavenly gates. Weathers, that old fool who taught me life's a series of stories.

Stories are meant to entertain, to teach, to speak volumes about this world, to trigger your brain into thinking deeper about life and its mysteries.

Then if we are all stories waiting to be heard, why do so many of us live such useless lives adding nothing to this world. Weather's life written in synopsis form would sounds something to the likes as: a man raised in a middle class average family lives an average life where he falls into debt through his gross gambling addiction, who eats his days away through fast food and drinks his nights away drowning in bottles.

He will have one unsuccessful marriage with no children and will die at the age of fifty two from a heart attack sitting in his recliner while fornicating with a barley legal aged prostitute.

And there, only in his last few moments of his life, where in the comfort of his own home can he truly live a few moments of a poetic life.

Self indulged into the very essence of his instincts, a broken man socially, finds his release both in the form of an awe-inspiring orgasm, and in the release of his heart's strength to continue to beat.

Weathers, you were a fool. We are no more stories then we are children of God. Mother was no more innocent before the rape, then she was after, nor is she anymore innocent in this imaginary heaven we've all come to bank on after our death.

To this day my left eye is blurred from the beatings of my childhood. I have lived twenty-eight years in the world.

I have found no God, I have found no storybook love, I have found no true good natured people. The only beauty I have found worth knowing is this wonderful thing called art.

Our inner beauty reflected outwardly for the world to take in and take away with them hopefully something called inspiration. Art, the only thing man created that is worth all their effort they put into it.

We as humans, with our collective minds, can create such extraordinary beautiful things with our minds and hands.

Three days ago I awoke from that dream with all those mirrors, and the air smelled hollow, the sunlight seemed to dim just a shade darker from the day before.

Everywhere I looked, everything seemed just that much darker. These streets below me filled with all those meaningless chaotic nuisances, these billions of people wandering around aimlessly on mother earth, poisoning her essence with their defecating ways.

Passing by all the true beauty in the world without ever even really taking notice of its wonders. How many people will ever see all our great monuments of as race have created?

How many people will ever witness all the glorious beauty mother nature created for us. We are minute men, who live our lives based on the next second, the extra five minutes of internet surfing we can squeeze in before our mundane eight hour work day.

Single serving uninspiring people who are pawns in this social structure of capitalism. We are all meek and docile pawns in a game where we never get our chance to roll the dice.

I will not miss this place we call earth. I will honestly not miss one second. And with blood, the street beneath me shall become my greatest art form.

My canvas, my Mona Lisa. My work of art will become the third segment on the local channel twenty-five news broadcast. And with blood, I shall sleep forever.

Darkness will be my covers, and the dirt my pillows. And with blood, I shall eliminate existence as quick as my flesh meets the pavement.

For when I die, at least through my perspective, this world dies to. My feet frozen, now my body is numbed completely over.

It truly is beautiful. It will be like a dream, my body stiff as a board, perhaps due to some sort of natural instinct preparing myself for my impact, as if it would help.

Or maybe, my body is already literally that frozen. Maybe I will hear screams. I won't be able to breathe, falling too fast. And with my blood I will find happiness.

I hope you find inspiration. Hickey at AM No comments:. Labels: fiction. Thursday, November 20, I am I am the solace in the pit of your soul, the tear choked back from your eye, the loneliness when you sleep at night.

I am the memory of a good thing gone wrong, the wish in your mind when you realize what you had, the arrogance of your abhorrence towards my affection.

I am the despair that rubs against your lies, the melancholy behind your eyes, the last true form of valor in our lives.

I am the empty bottle tossed to the side, the humility of your pride. The purity you never knew could reside. I am the last good thing this town has ever seen.

Labels: Poetry.

Deus Ex Machina Blog

Bei vielen Online Deus Ex Machina Blog erhalten die Spieler bereits bei Deus Ex Machina Blog Registrierung des. - Unterredungen über den produktiven Überschuss

Katie has Flemington the creator of the list personally. Deus ex Machina - Nachrichten, aktuelle Informationen und News. Dieses Blog gibt es schon seit ein paar Jahren, und noch nie habe ich hier eine Geschichte gestohlen. Das hier jedoch ist der letzte Beitrag an. Ruchlosigkeit wird dem Internet vorgeworfen, aber den scharfen Witz über Wulff will man trotzdem lesen: Die Erregung in Blogs und. Im Juli startete er zusätzlich den Blog Deus ex Machina, ebenfalls auf faz.​net. Auch hier trat er als Don Alphonso auf: „Ich schicke Don Alphonso in die.
Deus Ex Machina Blog 11/15/ · “Deus Ex Machina” is the new, valiant effort of S. Armaticus, a brilliant poster on this blog and on Louie Verrecchio’s excellent “Harvesting The Fruit”. For what is worth, I vouch blindly for the quality of this blog. So much so, that it has been given entry in the very exclusive “Walhalla” of my blogs in the right hand side column (by the by, there is a “real” Walhalla Author: Mundabor. Deus ex Machina (god from the machine) Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina is a step bigger than a brand: it’s a culture. Deus Ex Machina Blog. 42 likes. Catholic Blogger Chronicling the Restoration of all Things in ChristFollowers:

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare zu „Deus Ex Machina Blog“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.